Ihr Standort:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Imkerkalender - Imkern im Jahresverlauf

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

-


 

Imkerkalender

Imkern im Jahresverlauf

 

-

 

Direkt

zum aktuellen Monat

 



-


Januar
 

01.Januar: Ende der Behandlungsfrist
Ab sofort sind jegliche Behandlungen von Bienenvölkern (Wirtschaftsvölkern) einzustellen, deren eingetragener Honig in Verkehr gebracht werden soll. - Keine Ameisensäure, keine Milchsäure, keine Oxalsäure und erst recht keine fettlösliche Behandlungsmittel !

02.Januar: Tierseuchenkasse: Mitteilung der Anzahl der Bienenvölker im Bereich NRW (Höchst-Anzahl der Völker  incl. geplante Bestandserweiterung plus geplante Höchst-Anzahl der Ableger) an die Tierseuchenkasse NRW.
Online-Meldungen sind zwischen dem 02.01. und dem 28.02. möglich.
www.landwirtschaftskammer.de/landwirtschaft/tierseuchenkasse/meldung .
Kosten: € 1,00 je Volk je Jahr, mind. jedoch € 10,00 je Jahr.

In Rlp ist derzeit keine Meldung vorgesehen. Bienenvölker sind hier beitragsfrei versichert.

Neuimker haben ihre Bienenhaltung bei Beginn der Bienenhaltung der Tierseuchenkasse anzuzeigen!

Veterinäramt/ämter: Mitteilung der Anzahl der Bienenvölker an die zuständigen Veterinärämter mit Angabe des Aufstellungsortes !
Kosten: keine .

Neuimker haben ihre Bienenhaltung bei Beginn der Bienenhaltung den zuständigen Veterinärämtern anzuzeigen!

Imkerei mit Herz und Hirn (Dr. Pia Aumeier)
Gut eingewinterten Bienenvölkern schaden weder wochenlanger bitterer Frost noch sommerliche Adventstemperaturen. Sind junge Königinnen am Werk, sowie ausreichend geeignetes Futter auf hellen Waben vorhanden, die Völker gesund und im Oktober mindestens 5.000 Bienen stark, beschränken sich die imkerlich ratsamen Arbeiten im Januar lediglich auf Kontrollen nach Stürmen. Mit einem einfach ‘Stein auf dem Deckel, vollständig offenem Gitterboden und mit Mäusegitter geschütztem Flugloch ist auch im tiefen Schnee alles im grünen Bereich.
mehr siehe unter “Die neue Bienenzucht” - Januar (Dr. Pia Aumeier)
 

-

 


Februar
 

Hilfe, mein Volk ist tot (Dr. Pia Aumeier)
ausreichend stark, gut mit Futter versorgt, varroaarm, mit junger Königin und hellem Wabenbau eingewintert, beschränken sich die Besuche am Bienenstand auf kurze Kontrollen der Volksstärke und des Futterstandes. Ein Blick von oben durch die Folie oder von unten durch den offenen Gitterboden kostet nur wenige Sekunden. Neugierige schieben ausnahmsweise nach Reinigen des Bodens (dort liegen im Februar häufig tote Bienen) für ein oder zwei Wochen eine “Windel” ein. Ohne das Volk öffnen zu müssen, erhalten sie so Informationen über Stärke, Sitz sowie den Zustand des Volkes.
mehr siehe unter ”Die neue Bienenzucht” - Februar (Dr. Pia Aumeier)
lesen Sie auch:

Beutentypen - Vor- und Nachteile (Dr. Pia Aumeier & Dr. Gerhard Liebig)
 

-

 


März
 

Alle Völker sind gesund (Dr. Pia Aumeier)
I. Zweizarger: Überprüfen der Nahrungsvorräte durch kurzes Anheben von hinten, Entnahme der Fluglochgitter, ggf. Reinigen der Gitterböden, Einhängen eines Baurahmens an Platz 2 oder 9 (bei Beuten mit 10 Rähmchen) im oberen Brutraum.
II. Einzarger:  Entnahme der Fluglochgitter, ggf. Reinigen der Gitterböden, Überprüfen der Nahrungsvorräte, Erweiterung der Bruträume durch eine zweite Brutraumzarge.
III. Kümmerlinge: Aufpeppen durch Aufsetzen auf ein starkes Zweizargenvolk über Absperrgitter. Falls nötig konnen auch schwache Altvölker so saniert werden. - Das starke Volk verstärkt den Kümmerling und hilft bei der Aufzucht der Brut.
mehr siehe unter “Die neue Bienenzucht” - März (Dr. Pia Aumeier)
 

-

 


April
 

Gelungener Kaltstart (Dr. Pia Aumeier)
Im April kommt der Imker ins Schwärmen - und auch im Bienenvolk erwacht der Fortpflanzungstrieb.
Ab April blühen Massentrachten wie Kirsche, Apfel, Weißdorn und Löwenzahn.
Zur Zeit der Kirschblüte erhalten alle Wirtschaftsvölker den Honigraum (über Absperrgitter!) und 1 bis 2 Baurahmen (sofern noch nicht geschehen).
Wer diesen Zeitpunkt als Imker verschläft, hat bald mit dem “Nachspiel” zu kämpfen:   Je nach Witterung ist ab Mitte April mit den ersten Schwärmen zu rechnen.
Die vermuteten Ursachen für Schwarmlust sind mannigfaltig und meist schwer zu beeinflussen - wie die erbliche Veranlagung. Manches ist auch schlicht Imkerlatein - wie das Alter der Königin oder die Sonneneinstrahlung auf´s Flugloch.
Was jedoch tatsächlich den Schwarmtrieb effektiv dämpft, ist das Ausgleichen der Volksstärken, frühzeitiges Erweitern (bei Einzargern das Aufstetzen des 2. Brutraumes zur Zeit der Salweidenblüte, bei allen Wirtschaftvölkers gleichzeitig das Aufsetzen des Honigraumes zur Zeit der Kirschblüte) und damit Befriedigen des Bautriebs, sowie das Schröpfen von Arbeiterinnen- und Drohnenbrut.
Ab jetzt heißt es,  regelmäßig Schwarmkontrollen durchführen und Baurahmen schneiden.
mehr siehe unter ”Die neue Bienenzucht” - April (Dr. Pia Aumeier)
 

-

 


Mai
 

So kommen Imker & Biene gesund durch die Schwarmzeit
Schwarmtrieb dämpfen durch wöchentliche (Kipp-) Kontrollen, sanftes Schröpfen mit gleichzeitiger Ablegerbildung.
So bleiben Völker und Imker auch während der Schwarmzeit gesund. (Dr. Pia Aumeier)
Wem ist das noch nicht passiert? Bei der regelmäßigen wöchentlichen Durchsicht zur Schwarmzeit ist ein Malheur passiert! Ein Volk enthält verdeckelte Weiselzellen. Oder ist verdächtig bienenarm. Oder es fehlt jede Spur von Eiern. Vor jeder weiteren Aktion ist zu überlegen, was passiert sein kann. Ist ein Schwarm entfleucht? Manchmal fehlt auch nur die Königin. ...
mehr siehe unter ”Die neue Bienenzucht” - Mai (Dr. Pia Aumeier)
 

-

 


Juni
 

Erntezeit!
Die Schwarmzeit endet mit der Sommersonnenwende, der Schwarmtrieb hält also bis Ende des Monats an. Wöchentliche (Kipp-) Kontrollen und ggf. sanftes Schröpfen sind daher weiter unerlässlich  - Jungvolkpflege
Erntezeit! - Wenn es an´s Ernten und Entdeckeln prall gefüllter Honigwaben geht, schlägt des Imkers Herz höher. Beim intelligenten Faulen nicht aufgrund der Anstrengung, sondern ausschließlich vor Freude.
Honig - natürlich konservierte Kraftnahrung - (Dr. Pia Aumeier)
mehr siehe unter ”Die neue Bienenzucht” - Juni
 

-

 


Juli
 

Der Winter steht vor der Tür (Ende Juli / Anfang August) - Spätsommerpflege Wirtschaftsvölker (Teilen und Behandeln incl. MS- o. OS-Behandlung) bzw. AS-Behandlung nach der Honigernte und erster Futtergabe oder komplette Brutentnahme)
mehr siehe unter ”Die neue Bienenzucht” - Juli (Dr. Pia Aumeier)
Komplette Brutentnahme (Dr. Ralph Büchler) hierbei kann die Erfordernis einer zusätzliche Behandlung mit Ameisensäure nicht ausgeschlossen werden! Mit der Behandlung (komplette Brutentnahme) kann bereits 14 Tage vor der Honigernte begonnen werden.

-

 


August
 

Ohne Diagnose keine Therapie (Ende Juli / Anfang August) - Spätsommerpflege Wirtschaftsvölker (AS-Behandlung nach der Honigernte) - Auffütterung
mehr siehe unter ”Die neue Bienenzucht” - August (Dr. Pia Aumeier)
 

-

 


September
 

Imker als Tierschützer? Ja, das ist möglich!
Spätsommerpflege Jungvölker (AS-Behandlung, sofern erforderlich) - Auffütterung

mehr siehe unter “Die neue Bienenzucht” - September (Dr. Pia Aumeier)

-

 


Oktober
 

Einwinterung (Völker vereinigen, Umweiseln, Flugloch öffnen, Mäusegitter anbringen, Bienenstand aufräumen)
mehr siehe unter ”Die neue Bienenzucht” - Oktober (Dr. Pia Aumeier)
 

-

 


November
 

Restentmilbung - 1* OS-Behandlung durch “träufeln” ca. 3 Wochen nach dem ersten Frost (die Bienenvölker sind zu diesem Zeitpunkt in der Regel brutfrei).
Kann auch noch im Dezember geschehen!

mehr siehe unter Imkerarbeiten - November (Dr. Pia Aumeier)
 

-

 


Dezember
 

Restentmilbung - sofern noch nicht geschehen. Im Winter nur nur 1* mit OS behandeln. Bei mehrmaliger Behandlung besteht die Gefahr der Schwächung und ggf. Verendung des Bienenvolkes.
Verstellen von einzelnen Völkern auf dem gleichen Bienenstand.
In den Monaten Dezember und Januar besteht die Möglichkeit, einzelne Völker - sofern dies erforderlich bzw. wünschenswert ist - auf dem Stand zu verstellt. Dabei sind Erschütterungen unbedingt zu vermeiden.
Vorbereitungen für das kommende Jahr - unbenutzte Beutenteile reinigen, Mittelwände einlöten u.u.u.

mehr siehe unter Imkerarbeiten - Dezember (Dr. Pia Aumeier)
 

 



-

-

-

 

Datenschutz und Internet - Auszug aus der Datenschutzerklärung des BZV Rheinbach,

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass die Datenübertragung im  Internet (z.B. die Kommunikation per E-Mail) Sicherheitslücken aufweisen und nicht lückenlos vor dem Zugriff durch Dritte geschützt werden kann.
Aus diesem Grund werden die vom BZV Rheinbach genutzten E-Mail-Empfangsadressen von Zeit zu Zeit geändert.
Die jeweils gültigen Adressen erhalten Sie über die Seite Service.
E-Mails, die Sie vom BZV Rheinbach erhalten, enthalten immer eine private E-Mail-Absenderadresse. Absenderadressen, die auf den BZV hindeuten, gibt es nicht. Diese sind nicht vom BZV Rheinbach.

Homepage:
Jeder Nutzer des Internets hinterlässt Spuren (IP-Adresse und mehr). Das gilt auch für die Nutzung dieser Homepage.
Der BZV Rheinbach setzt aber insbesondere hier die gesetzlich vorgegebenen Vorschriften sowie die selbst auferlegten Datenschutzbestimmungen um.
Kontaktformulare werden keine benutzt, Newsletter nicht versandt, Cookies nicht eingesetzt. Website-Analysedienste ebenfalls nicht genutzt und Plugins sozialer Netzwerke sind in die Vereins-Homepage nicht eingebunden.

Sobald Sie jedoch einen unserer Links nutzen, befinden Sie sich u.U. auf einer “fremden” Website. Auf die Handhabung des Datenschutzes anderer Website-Betreiber (z.B. YouTube) haben wir keinen Einfluss.
Den kompletten Text der Datenschutzordnung entnehmen Sie bitte der Seite Impressum !
 

Nutzung von persönlichen Daten auf dieser Website:

Mitgliederdaten, die von Vereinsmitgliedern zur internen Kommunikation freigeben wurden, befinden sich im geschützten Bereich der Website. Dieser ist nur Vereinsmitgliedern zugänglich. Der Zugang erfolgt durch Anmeldung via Login-Name und Passwort.
Die Teilnahme an den Inhalten des geschützten Mitgliederbereichs ist freiwillig.

Mitgliederdaten im öffentlichen Bereich
Der Verein stellt personenbezogene Daten seiner Funktionsträger (Vorstand, Sachverständige u.a,) in den öffentlichen Bereich seiner Homepage. Alle Träger mit öffentlicher Funktion (z.B. Vorstand) erklären sich mit  der Nennung der nach aktueller Rechtsprechung gesetzlich geforderten Daten sowie von einer kurzfristigen Kontaktmöglichkeit (Telefon und/oder E-Mail-Adresse) einverstanden.
Zudem bietet der Verein seinen Mitgliedern die Möglichkeit, sich und ihre Imkerei mit einem öffentlichen Profil auf der Website des Vereins zu präsentieren.
Die Nutzung dieser Service-Seiten - z.Zt. “Bienenprodukte”, “Schwarmhotline”, “Wespen und Hornissen” und “Gesucht/Gefunden” - ist freiwillig. Wer diese Seiten nutzen möchte, ist aufgefordert, zuvor das Formblatt

Erklärung zur Verwendung persönlicher Daten für Service-Leistungen

ausgefüllen und rechtskräftig unterschrieben an den Vereinsvorstand zu senden.
Wer die Möglichkeit der Veröffentlichung einer Anzeige unter Gesucht/Gefunden nutzen will, ohne zuvor die o.g. Erklärung vorgelegt zu haben, sende bitte einen Veröffentlichungsauftrag mit dem Textvorschlag für sein Angebot bzw.sein Gesuch an info@bzv-rheinbach.de.
Durch den Veröffentlichungsauftrag wird der  BZV Rheinbach ermächtigt, die persönlichen Daten für die Anzeige zu nutzen.
Welche Daten das genau sind bzw.welche zur Nutzung freigegeben werden, entnehmen wir in diesem Fall dem Vorschlagstext, in den die zu verwendenden Daten einzuarbeiten sind!
Beispiel:    Hermann Mustermann, Imkerei und Bienenzucht.
Im Garten 27, 12345 Musterstadt - Tel: 00000 11111 oder  +49 238 12345678, E-Mail: imkerei@mustermann.de..
Dieses Verfahren ist auch von allen sonstigen Interessenten (Nicht-Mitgliedern) anzuwenden, die die Seite Gesucht/Gefunden für ihre Angebote und Gesuche nutzen möchten.

Ein Recht auf Veröffentlichung besteht jedoch nicht. Produkt-Werbung für Dritte ist nicht vorgesehen.

-

 

 

 

 

 

(Zum Einsehen bitte in das entsprechende Feld klicken!)

 

  Such-
  funktion

  Versuchen
  Sie es!

  Nur für
  Mitglieder

  Kennwort-
  geschützt

 

 

 

 

 

 

_Img_MS_0874ae0a-824a-4b37-977c-5ae8bfe16c96

© Friedrich-Löffler-Institut  -  Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit     -     Stand: heute -

Amtlich festgestellte Fälle von Amerikanischer Faulbrut sind auf der Karte als rote Punkte dargestellt.
Letzte Änderung: 25.08.2020
Neue Sperrbezirke: RSK (Windeck) + Kreis AK

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an einen unserer Bienensachverständigen!

Link zum TierSeuchenInformationsSystem - TSIS, Faulbrut-Sperrbezirke

 

 

 

Alle Angaben ohne Gewähr !

 

November 2020

Mitgliederbeiträge&Völkermeldung

 

Do., 05.11.2020 - BZV Rheinbach

Imkertreffen

des BZV Rheinbach um 19:00 Uhr im Merzbacher Hof - Aufgrund der Corona-Pandemie als Video-Konferenz

 

Sa., 21.11.2020 - BZV Rheinbach

DIB-Honiglehrgang

in der Gaststätte Merzbacher Hof   -   verschoben

 

Di., 01.12.2020 - BZV Rheinbach

Countdown läuft...

Mitgliederbeitrag 2021 incl. Völkermeldung

 

Do., 03.12.2020 - BZV Rheinbach

Imkertreffen

des BZV Rheinbach um 19:00 Uhr im Merzbacher Hof - Aufgrund der Corona-Pandemie Teilnahme bitte beim Vorstand anmelden!

 

Fr., 11.-So., 13.12.2020 - Rheinbach

Weihnachtsmarkt

 

Mo., 21.12.2020 - RLP

Weihnachtsferien in RLP

 

Mi., 23.12.2020 - NRW

Weihnachtsferien in NRW

 

Fr., 25.12.2020

Weihnachten

 

Do., 31.12.2020

Silvester

 

Fr., 01.01.2021

Neujahr

 

Do., 07.01.2021 - BZV Rheinbach

Imkertreffen

des BZV Rheinbach um 19:00 Uhr im Merzbacher Hof - Aufgrund der Corona-Pandemie Teilnahme bitte beim Vorstand anmelden!

-

 

Aufgaben im Monat November:

Restentmilbung
Sh. Imkern im Jahresverlauf - Mt. November

 

 

 

Imker - Weiterbildungs- und Anfängerkurse 2021

  Bienenzuchtverein Rheinbach

Neuimkerlehrgang 2021 - ab Sa., 06.02.2019
Kursgebühr: 160,- € (incl. Schulungsmappe “Grundwissen für Imker)

Im Übrigen empfiehlt der BZV Rheinbach die Kurse folgender Veranstalter:-

Bienenmuseum (Kreisimkerverband) Duisburg

Entfernung: 111 km -

Bienenzuchtverein Bechen

Entfernung: 84/74 km - 

Fachzentrum Bienen und Imkerei Mayen

Entfernung: 62 km -

Imkerverein Schleidener Tal

Entfernung: 50 km -

VHS Voreifel

 

 

Honigschulungen / Sachkundeprüfung

Gemäß Vorgabe des Imkerverbandes Rheinland ist Voraussetzung für den Erhalt von Gewährverschlüssen und zur Vermarktung des Honigs unter dem DIB-Warenzeichen die erfolgreiche Teilnahme an einer Honigschulung durch einen “anerkannten Referenten”.
Zur Bestätigung des erfolgreichen Abschlusses der Honigschulung erhält der/die Teilnehmer/in ein Teilnahme-Zertifikat auf einer vom IV Rheinland zur Verfügung gestellten Urkunde.
Vom IV Rheinland anerkannte Referenten für Honigschulungen können Sie diese Liste entnehmen.
Anforderungen an die Benennung von Referenten ...
Honigschulungen, die von anerkannten Referenten durchgeführt werden, werden zu gegebener Zeit auf dieser Homepage vorgestellt.

 

Honiglehrgänge mit anerkannten Referenten:
(Veranstalter, Ort, Termin)

im Bereich des KIV Bonn:

 BZV Rheinbach

 

am Sa., 22.11.2020

 

Sonstige:

 Bienenmuseum Du

 BZV Köln-Porz

 BZV Bechen

 IV Schleidener Tal

 

Voraussetzung
für die Zulassung zur Schulung


Schulung zum Bienensachverständigen - BSV

Die Schulung zum Bienensachverständigen (BSV) ist in der Imkerschaft sehr beliebt, obwohl sie mit etlichen Verpflichtungen einhergeht. Wer an der Schulung für Bienensachverständige teilnehmen möchte, muss einige Kriterien erfüllen. So muss der Interessent seit mindestens zwei Jahren einem Imkerverein angeschlossen sein, seit drei Jahren Bienenvölker bewirtschaften und seine Bereitschaft zur Unterstützung der Veterinärverwaltung erklären. Die Bereitschaft zur aktiven Mitarbeit als BSV in den imkerlichen Organisationen des Landes NRW und RLP wird vorausgesetzt. Auf Grund der unterschiedlichen Verordnungen in den Bundesländern, wird die Schulung länderspezifisch durchgeführt.
Weiteres ggf. unter https://imkerverbandrheinland.de/


Schulung zum Honigsachverständigen - HSV

Wer an der Schulung für Honigsachverständige teilnehmen möchte, muss ebnfalls einige Kriterien erfüllen. So muss der Interessent seit mindestens zwei Jahren einem Imkerverein angeschlossen sein, seit mindestens fünf Jahren Bienenvölker bewirtschaften, erfolgreich eine Honigschulung absolviert haben, seine Bereitschaft zur aktiven Mitarbeit als HSV in den imkerlichen Organisationen des Landesverbandes (IVR) erklären.
Weiteres ggf. unter https://imkerverbandrheinland.de/


Anforderungen an die Benennung
von Referenten für Honigschulungen

Sh. hierzu: Anforderungen an die Benennung ...

-

Eine Berühmtheit im  BZV Rheinbach:
Wer kennt Ihn nicht - Boomy, den ehrenamtl. Bienenhund?

Hier ist sein Zuhause

Berühmt aufgrund mannigfacher Teilnahme an Märkten, Lehrgängen, Fortbildungsseminaren, Exkursionen, Gesprächsrunden, Imkertreffen, Sitzungen und Versammlungen, aber auch für seine ihm eigene Art, Referenten und Rednern durch Standing Ovations mit zusätzlichen recht lautstarken Äußerungen zu huldigen:
 

 

Copyright: 2016-2020
BZV Rheinbach e.V.
Alle Rechte vorbehalten

Layout, Gestaltung sowie Bilder unterliegen dem Urheberrecht.
Jegliche Weiterverwendung des Angebots bedarf der    Zustimmung des Betreibers!

Ihre download-Geschwindigkeit ist abhängig von der Geschwindigkeit Ihres Internetzugangs und Ihrer Hardwareausrüstung!

Der Zugang zum Mtgliederbereich erfordert die Eingabe der aktuellen  Zugangsdaten !

 

 

 

Lizenzfreies Foto - Shutterstock.com

Bienenzuchtverein

Home - BZV Rheinbach

 Rheinbach

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

10

11

12

13

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1

2

3

4

5

6

7

8

9

Bienenzuchtverein Rheinbach u. Umgebung e.V.

Erster Vorsitzender:
Dr. Peter Heuschen  -  Tel: 02225-911 02 62

Für eine E-Mail an alle 4 Mitglieder des
Geschäftsf. Vorstandes gleichzeitig  klicken Sie hier!

Auskünfte über Verein, Mitgliedschaft u.a. sind auch vom Schriftführer H-Peter Hanel unter 02255-81 15 erhältlich.

1.Vorsitzender

2.Vorsitzender

Kassiererin

Schriftführer

Dr. Peter Heuschen. 1. Vors.

Karl Ehrenholz, 2. Vors.

Natalie Wiehlpütz, Kassiererin

H-Peter Hanel, Schriftführer

Dr. P. Heuschen

K.Ehrenholz

N. Wiehlpütz

H-P.Hanel

Ihre Ansprechpartner - der Geschäftsf. Vorstand

Für alle Korrespondenz mit dem Verein, insbesondere für alle Anmeldungen zu vom BZV angebotenen Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen
-

 benutzen Sie bitte ausschließlich die E-Mail-Adresse
 des Geschäftsführenden Vorstandes-